Bild
Alexandra Dovgan
© Irina Schymchak
,
Prinzregententheater

Kammerorchester Basel

Alexandra Dovgan, Klavier

Jonathan Cohen, Leitung

  • Mozart: Ouvertüre zu „Lucio Silla“ KV 135
  • Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 D-Dur KV 175
  • Mysliveček: Concertino Nr. 1 Es-Dur
  • Mozart: Suite aus „Thamos, König in Ägypten“ KV 345
  • Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 9 Es-Dur KV 271 „Jeunehomme“

Mehr Infos zu Spot On – Die neue Generation der Klassik

Dieses Konzert ist Teil des Abonnements Abo C: Prinze um halb 4

Sonntag, 3. März 2024

Prinzregententheater
Tickets ab 47,30 €

Preise (inkl. Vorverkaufsgebühr )
Zzgl. 1,– € Systemgebühr pro Ticket und 4,– € Bearbeitungsgebühr pro Bestellung
Bild
Jonathan Cohen
Jonathan Cohen © Marco Borggreve

„Die Pianistin Alexandra Dovgan balanciert auf dem Grat zwischen Wunderkind und Star-Pianistin. Sie ist beides. Gerade das macht den künstlerischen Charme dieser Musikerin aus“ (Süddeutsche Zeitung)

Als Wunder kann ihr Spiel tatsächlich bezeichnet werden, aber etwas Kindliches ist ihrer Kunst selbst in diesem jungen Alter nicht zu eigen. Schließt man die Ohren, strömen tiefgründige Klänge einer reifen Künstlerpersönlichkeit in den Raum. Alexandra Dovgan wurde 2007 in eine Musikerfamilie geboren und begann ihr Klavierstudium an der Academic Central Music School in Moskau im Alter von fünf Jahren. Mittlerweile hat die junge Pianistin schon in einigen der bedeutendsten Konzertsälen der Welt debütiert und wird im März auch wieder im Prinzregententheater zu erleben sein.

Dann wird Alexandra Dovgan Mozarts Klavierkonzerte Nr. 5 und 9 zu Gehör bringen – ersteres aus der Feder des 17-Jährigen, weist trotz noch deutlicher Orientierung an musikalischen Vorbildern mit seinem vergnügten und empfindsamen Charakter bereits den Weg, den Mozart mit seinen nachfolgenden Meisterwerken dieser Gattung gehen wird. Ganze 27 Klavierkonzerte hat der Salzburger Komponist in seinem kurzen Leben geschrieben. Das Neunte, womöglich adressiert an eine rätselhafte französische Pianistin mit dem Nachnamen „Jeunehomme“ oder wie später angenommen an Louise Victoire Jenamy, gilt als eines der beliebtesten. Für Mozart-Biograf Alfred Einstein war es sogar das originellste, die „Eroica Mozarts“. Daneben stehen die Ouvertüre zu „Lucio Silla“ sowie die Suite aus „Thamos, König in Ägypten“ auf dem Programm – mitreißend gespielt vom Kammerorchester Basel, einem innovativen, künstlerisch unabhängigen und kreativen Spitzenensemble, das mit seiner Liebe und Passion für die Musik neue Wege geht, Grenzen überschreitet und das Publikum begeistert.

Prinzregententheater

Prinzregentenplatz 12
81675 München

Pressematerial anzeigen